Herzlich willkommen bei den Internationalen Gärten e.V. Göttingen Die Internationalen Gärten in Göttingen sind Orte, wo Flüchtlings-, Migranten- und deutsche Familien Beziehungen aufbauen und  durch interkulturelles Gestalten und Zusammenarbeit positive Beispiele für Völkerverständigung und wechselseitige Integration  geben. Das Projekt mit seinen Gärten und vielfältigen Aktivitäten setzt sich gegen Ausgrenzung ein, in dem es  konkrete Perspektiven für die gesellschaftliche Eingliederung von Flüchtlings- und Migrantenfamilien  aufzeigt. Die Grundlage unserer Aktivitäten sind zwei Gärten in Göttingen. Die Gärten bestehen aus Einzelparzellen für den Anbau von Gemüse und Kräutern und aus  Gemeinschaftsflächen. Auf diesen können Kinder spielen, Erwachsene sich treffen, Veranstaltungen  abgehalten werden. Die Gärten sind für uns ein idealer Ort der Begegnung. Hier ist die uns allen gemeinsame Natur  hautnah. Der erste Garten wure 1995 am Kalten Born, in Göttingen Geismar, ins Leben gerufen. Der Verein  Internationale Gärten e.V. Göttingen wurde im März 1998 gegründet. Der Verein hat heute 60 Mitglieder und 40% davon sind Deutsche. Im Projekt arbeiten Familien aus 18 Nationen und unterschiedlichen Religionen zusammen; insgesamt mehr als 120 Menschen.   Die Diskussion um Migration in unserer Gesellschaft hält an. Viele Menschen in der deutschen Bevölkerung solidarisieren sich mit  Migranten und Flüchtlingen. Unser Verein möchte einen Beitrag dazu leisten, daß sich diese Solidarität im Alltag stabilisiert. Durch  gemeinsame Aktivitäten von Ausländern und Inländern versuchen wir Menschen aus unterschiedlichen Kulturen einander näher zu  bringen. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt den Kriegsflüchtlingen und den politischen Flüchtlingen. Mit dem gemeinsamen Gärtnern sind deshalb auch folgende Aspekte verbunden:   * der biologische Anbau von Gemüse, Kräutern, Obst und Zierpflanzen für die eigenen Haushalte   * die Begegnung mit Menschen aus verschiedenen Ländern   * das Erlernen der deutschen Sprache   * das Erfahren der Stadt und der sozialen Umgebung   * die Nachbarschaftshilfe und Familienbetreuung sowie nicht zuletzt gemeinsam Feste feiern...     * die Förderung der beruflichen Orientierung (Fachdeutsch lernen, gärtnerische Berufszweige kennenlernen, Erarbeitung     gesetzlicher Grundlagen usw.)   * das Erleben der Eigenarbeit durch die Bestellung eines eigenen     Gartengrundstücks   * das Organisieren von Kursen und Kleinprojekten (Details siehe unter      Projekte)   * die soziale und berufliche Integration von Migranten- und     Flüchtlingsfamilien     * Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit Aktuelle Neuigkeiten rund um den Verein und die Gärten finden Sie hier. Wir sind Netzwerkpartner von  Nach oben